Individuelle Geschenk- & Präsentkörbe mit hochwertigem Kaffee

Die Kaffeepflanze Trockene Bearbeitung

Trockene Bearbeitung

Die "trockene" Bearbeitung der Kaffeekirschen heißt abgekürzt G.B. (gewöhnliche Bearbeitung).

Die Kirschen werden gesammelt und auf weiten, zementierten Flächen (Terrains) ausgebreitet und durch Luft und Sonne völlig getrocknet, bis sie "rappeldürr" sind. 

Dabei muss der Kaffee mehrere Male am Tage gewendet werden, damit alle Bohnen von Sonne und Wind erfasst werden können. Bei Regen und Tau wird der Kaffee gehäuft und mit Segeltuch abgedeckt.

Der Kaffee muss aber so bald wie möglich wieder ausgebreitet werden, da er sich sonst erhitzt und Fäulniserscheinungen auftreten. In neuerer Zeit wird die Endtrocknung maschinell vorgenommen. Enthülsungsmaschinen entfernen in einem Arbeitsgang das Fruchtfleisch und die Pergamenthülse der Kaffeebohnen.

Die so gewonnene Ware kann keinen Anspruch auf Gleichmäßigkeit der Bohnen nach Güte und Aussehen haben. Es ist unvermeidlich, daß verdorrte und unreife Bohnen beim Pflücken mit erfaßt werden.

Daraus ergab sich die Notwendigkeit, an den Verladehäfen große Reinigungs- und Verieseanstalten zu errichten. Um diese kostspielige Nachbearbeitung zu vermeiden, sind die gut geleiteten Pflanzungen mit Erfolg bemüht, die Kaffees schon vor dem Versand zu reinigen und zu sortieren.